Brems­klötze auf dem Weg zu einer guten Sicher­heits­kultur

Sie sind unsichtbar, sie sind unaus­ge­sprochen und meist unbewusst. Aber sie sind so mächtig, dass sie die Bemühungen um eine gute Sicher­heits­kultur ausbremsen und die Arbeit von Sicher­heits­ver­ant­wort­lichen zäh und mühselig machen. Die Rede ist von Safety-Contra-Botschaften.



Wieso scheint es so schwierig, Beschäf­tigte für eine gute Sicher­heits­kultur zu begeistern? Warum verpufft die Wirkung neuer Sicher­heits­tools oder ‑prozesse kurze Zeit nach der Einführung, als hätte es sie nie gegeben? Wie kommt es, dass sich die Etablierung eines guten Safety-Mindsets wie das Waten in Treibsand anfühlt? Wir betonen doch ständig, wie wichtig uns die Sicherheit unserer Beleg­schaft ist!

Es ist eine Sache, was Beschäf­tigte in Werks­zeitung, Unter­neh­mens­bro­schüre und auf der Homepage lesen, was sie von direkten und höheren Vorge­setzten hören und was in Reden gesagt wird. Es ist aber eine ganz andere Sache, was sie in ihrem Arbeits­alltag sehen, erleben und spüren.


  • Wird im Alltag wirklich häufig über Sicherheit gesprochen, zum Beispiel in den täglichen Meetings, und wenn es nur wenige Minuten sind?
  • Über welche Themen reden Manager und höhere Führungs­kräfte am häufigsten — an welcher Stelle im Ranking erscheint das Thema Sicherheit?
  • Mit welchen Worten spricht die Führungs­kraft über Sicherheit? Hört es sich nach Pflicht­übung an, oder ist es der Führung­kraft wirklich wichtig, dass sicher gearbeitet wird? Auch der Ton macht die Musik — kommt es authen­tisch rüber?
  • Wie sicher ist eigentlich meine Führungs­kraft unterwegs?
  • Mit welchen Themen kann ich im Unter­nehmen Ruhm und Ehre erringen — gehört sicheres Arbeiten dazu?


Diese Wider­sprüche, die im täglichen Erleben auftauchen und im Kontrast stehen können zu dem, was gesagt wird, werden als Contra-Botschaften wahrge­nommen und bewirken, dass die eigentlich gewollten Botschaften nicht wirken. Die Antennen der Beschäf­tigten, die alles auffangen, was nicht zu den Ankün­di­gungen passt, sind stets auf Empfang. Das gilt übrigens nicht nur in der Arbeits­si­cherheit, sondern lässt sich ebenso auf Gesund­heits­ma­nagement oder Qualität übertragen.

Aber wenn es gelingt, solche Brems­klotz-Botschaften im Unter­nehmen zu identi­fi­zieren und nach und nach abzustellen, und sie durch konsis­tente, authen­tische Botschaften zu ersetzen, dann entfalten Sicher­heits­tools und ‑prozesse eine nie gesehene, nachhaltige Wirkung und der Treibsand wird zur Startbahn.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.